LG Müllenbach

2014

 

Silvestercrosslauf endlich wieder cross



Gummersbach - Richard Glatz gewinnt zum zweiten Mal den Traditionslauf, der seinem Namen in diesem Jahr wieder gerecht wurde - Bei den Damen gewann ebenfalls eine Wiederholungstäterin

Der traditionelle Silvestercrosslauf wird vom Ausrichter LG Gummersbach beworben mit der Aussage: „ältester und härtester Silvesterlauf Deutschlands“. In den vergangenen beiden Jahren wollte das Wetter aber nicht so richtig mitspielen, sogar die Sonne kam zwischendurch hervor und sorgte für angenehme Temperaturen. Damit war es heute vorbei. Der 57. Silvestercrosslauf bot mit Schnee, Matsch und Nieselregen wieder die richtige Laufumgebung für alle, die kurz vor dem Jahreswechsel noch eine echte Herausforderung suchten. Und mit 337 Läufern im Ziel wurde die Vorjahreszahl von 312 überboten und ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt.

Den Hauptlauf, der wie die anderen Läufe im Stadion Lochwiese mit einer Silvesterrakete gestartet wurde, gewann Lokalmatador Richard Glatz von der LG Gummersbach in 0:43:15 Minuten. Für ihn war es nach 2008 der zweite Erfolg beim Silvestercross. Insgesamt ging er schon über ein Dutzend Mal an den Start, aber „so schwierig wie heute war der Lauf noch nie“, sagte Glatz im Ziel. „Die Strecke war sumpfig und tief, mir hat es ein paar Mal fast die Schuhe ausgezogen.“ Hinter Glatz kam Tim Dally vom TuS Deuz mit etwas Abstand in 0:43:56 Minuten ins Ziel. Dritter wurde Patrick Sapel von der SG Wenden in 0:44:02 Minuten.

Bei den Damen gewann den Hauptlauf Rike Westermann von der SG Wenden in 0:49:44 Minuten. Sie hatte auch schon 2012 teilgenommen und gewonnen. Damals bei einfacheren Bedingungen. „Heute war es anstrengender, es ist halt ein Crosslauf, aber beides macht Spaß“, sagte Westermann. Ihre Mannschaftskollegin Ramona Wied kam auf Platz zwei in 0:51:09 Minuten. Dritte wurde Daniela Köster (X Trail-Aktiv, 0:55:44 Minuten).

Den Lauf über 5,0 Kilometer gewann in 19:32 Minuten Sven Haag (Dritte Heimat Bamberg) vor Max Schmid (LG Region Karlsruhe, 20:14 Minuten) und Stefan Brockfeld (TuS Deuz, 20:50 Minuten). Bei den Damen legte Sanaa Koubaa (LG Stadtwerke Hilden) die Strecke über den Gummersbacher Kerberg in 23:46 Minuten als schnellste Läuferin zurück. Platz zwei ging an Susanne Vizzari (TuS Deuz, 25:14 Minuten) und den dritten Rang belegte Helga Knipp-Diawuoh (VfL Engelskirchen, 26:10 Minuten).

Über 1,5 Kilometer im und ums Stadion ging es für die Kinder und Jugendlichen. Maximilian Krämer vom VfL Engelskirchen gewann in 05:53 Minuten vor Justus Kaufmann (LAZ Puma Rhein-Sieg, 05:54 Minuten) und Christian Stinn (TSV Dieringhausen, 06:21 Minuten). Die weiblichen Sieger waren Hannah Kaufmann (LAZ Puma Rhein-Sieg, 06:17 Minuten), Anna Lena Schüller (VfL Engelskirchen, 07:20 Minuten) und Lea Perišić (TV Hackenberg, 07:28 Minuten).

Alle Ergebnisse gibt es hier.



Weihnachtslauf am 2. Weihnachtsfeiertag 2014 um 10:00Uhr an der Genkel

Im Schneetreiben machten sich die Läuferinnen und Läufer heute morgen auf den Weg. ▪


Zum nunmehr 44. Mal findet am 2. Weihnachtsfeiertag der nach seinem Begründer benannte Heinz-John-Weihnachtslauf rund um die Genkel – Talsperre statt. Eingeladen ist jeder, der mit einem lockeren Läufchen oder einem flotten Winter - Spaziergang etwas für seine Gesundheit tun möchte.
Treffpunkt ist um 10 Uhr am Vorstaubecken. Da der Parkraum sehr begrenzt ist, wird darum gebeten, Fahrgemeinschaften zu bilden.
Für die ca. 10,5km lange Strecke peilen wir eine maximale Zeit von ca. 75 Minuten an. Es erfolgt keine Zeitnahme.
Walker können eine abwechslungsreiche Strecke von ca. 7km absolvieren. Die Gruppe der Walker schließt sich unmittelbar an die Läufer an und wird von einem streckenkundigen und erfahrenen Walker geführt.
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung erfolgt wie immer auf eigene Verantwortung.
Für die gewohnte Tafel Schokolade als Lohn für die Strapazen wird wieder gesorgt.


LG Gummersbach strebt neuen Teilnehmerrekord an


Gummersbach – Mittlerweile zum 57. Mal veranstaltet die LG Gummersbach den Silvestercrosslauf.

Wie jedes Jahr werden zwei anspruchsvolle Strecken über 10,7 Kilometer und 5,0 Kilometer über den Gummersbacher Kerberg angeboten. Für die Kinder und Jugend geht es über 1,5 Kilometer im und ums Stadion. Nicht nur wenn Schnee liegt kommt der Cross-Charakter der Strecken am Kerberg zum Tragen und verlangt den Aktiven eine Menge ab. Im vergangenen Jahr war es wieder sehr trocken auf der Strecke, nur in den neuen Cross-Passagen gab es ein paar matschige Bereiche, zur Freude der Teilnehmer.

Erster Start ist um 10:45 Uhr (Kinder-/Jugendlauf). Die 5,0 Kilometer starten um 11 Uhr. Die 10,7 Kilometer um 11:10 Uhr. Drei Raketen werden die einzelnen Starts der drei Läufe im Stadion Lochwiese für alle Gummersbacher ankündigen. Dieses Jahr auch wieder mit einem „lauten“ Knall. Vorher gibt es im Foyer der Eugen-Haas-Sporthalle die Startnummern, in der Sporthalle befinden sich auch die Umkleiden und Duschen. Im Anschluss kann man sich dort mit Getränken und Kuchen stärken und die Siegerehrungen verfolgen.

Die ersten drei Mannschaften und die drei Erstplatzierten eines Laufes erhalten schöne Auszeichnungen. Die Sieger der Läufe erhalten Wanderpokale. Die Altersklassensieger eine Medaille mit dem Gummersbacher Stadtwappen. Alle Läufer erhalten eine Urkunde. Zum Kennenlernen der neuen Strecke finden am Samstag, 20. Dezember um 14:30 Uhr und am Samstag, 27. Dezember um 14:30 Uhr Trainingsläufe über die 10,7 Kilometer statt. Die 5,0 Kilometer sind in der 10,7 Kilometer Strecke enthalten. Das Tempo des Trainingslaufs richtet sich nach dem langsamsten Läufer und nach den Witterungsverhältnissen. Treffpunkt ist das Stadion Lochwiese.

Auf die Mannschaftswertung bei allen drei Läufen legen die Veranstalter besonderen Wert. Daher warten auf die drei ersten weiblichen und männlichen Mannschaften Auszeichnungen und für alle eine Mannschaftsurkunde, die man sich aus dem Internet nach der Veranstaltung ausdrucken kann. Die Sonderverlosung für einen neuen Teilnehmerrekord, die 2012 das erste Mal durchgeführt wurde, wird beibehalten. Erreichen 312 + X Teilnehmer das Ziel, werden bei der Siegerehrung 1 x 57 € in bar unter den anwesenden Läufern verlost. Voraussetzung ist aber ein neuer Teilnehmerrekord.

Die Onlineanmeldung auf der LG-Seite sollte ab jetzt genutzt werden. Zur Planungssicherheit ist das rechtzeitige Voranmelden erwünscht. Nachmeldungen werden bis kurz vor den Starts an Silvester angenommen.
 

Mit zwei Mal 150 Gramm zur Titelverteidigung



Marienheide – Richard Glatz war der Erste beim 28. Nikolausberglauf des TV Rodt-Müllenbach – Daniela Zoll holt als schnellste Frau den dritten Titel in Serie – Hans Toelstede erneut am Start.

Bereits zum 28. Mal fand der traditionelle Nikolausberglauf der Skiabteilung des TV Rodt-Müllenbach hinauf auf den Unnenberg statt. 57 Teilnehmer, und damit genau einer weniger als im Vorjahr, begaben sich bei sehr guten Bedingungen auf die Strecke. Alle bisherigen 28 Startschüsse der Veranstaltung hat der 81-jährige Hans Toelstede von der LG Gummersbach gehört. Auch dieses Mal ließ er es sich nicht nehmen, seinen einmaligen Rekord weiter auszubauen.

Der diesjährige Startschuss fiel wie immer am Autowander-Parkplatz Dahler Brücke. Von dort mussten sich die Athleten auf die 3,8 Kilometer lange Distanz über Wald- und Wirtschaftswege hinauf in Richtung Unnenberg machen. Wie schon im Vorjahr, war Richard Glatz von der LG Gummersbach nicht zu schlagen. 15:28 Minuten benötigte er für die schwierige Strecke, auf der es gleich 226 Höhenmeter zu überwinden galt. Damit lag Glatz genau 29 Sekunden unter seiner Siegerzeit vom Vorjahr, die er allerdings auf einer schneebedeckten Strecke erzielt hatte. Den Start hätte er dabei noch beinahe verpasst, da er seine Startnummer noch gar nicht richtig angelegt hatte. Letztlich reichte es aber auch mit seiner spiegelverkehrt angelegten Nummer zu einem klaren Erfolg.

Seine Vereinskameraden Frieder Zoll (15:52 Minuten) und Moritz Flader (15:57 Minuten) folgten bereits mit respektablem Abstand. „Das lief richtig gut“, so der Sieger. Das Rennen sei ihm heute sogar noch etwas leichter gefallen als sonst. „Ich bin heute das erste Mal mit meinen neuen Schuhen gelaufen. Da wiegt jeder nur 150 Gramm. Das war schon ein tolles Gefühl.“ Bei den Frauen demonstrierte Daniela Zoll von der LG Gummersbach ihre aktuelle Ausnahmestellung bei den regionalen Laufveranstaltungen. Bereits nach 19:34 Minuten hatte sie den Gipfel erreicht und distanzierte damit die zweitplatzierte Franziska Alberts vom VfL Engelskirchen (22:24 Minuten) um fast drei Minuten. „Das hat echt Spaß gemacht“, hatte sie nach ihrem ersten Start bei dieser Veranstaltung, der ihr direkt den obersten Podestplatz einbrachte, große Freude. Damit holte sie sich nach den Siegen beim Brucher Talsperrenlauf und dem Marienhagener Glühweinlauf bereits den dritten Erfolg in Serie.

Für jeden Teilnehmer gab es auf der anschließenden Siegerehrung in der Schankwirtschaft "Zum Ernst" in Müllenbach neben einer Urkunde auch einen Stutenkerl. „Alles hat wieder wunderbar geklappt und es gab keinerlei Probleme“, freute sich Abteilungsleiter Dirk Schenk nach dem Lauf.

 

Die Ergebnisse

 

Niemann und Zoll siegen in souveräner Manier


(jlo/09.11.2014-18:54)

Marienheide - Rekordbeteiligung beim 39. Herbstwaldlauf des TV Rodt-Müllenbach rund um Bruchertalsperre – Christoph Niemann verteidigt Titel – Daniela Zoll siegt bei ihrer Premiere.

Von Jürgen Lorenz

Nicht nur die Sonne strahlte heute Morgen beim Brucher Talsperrenlauf. Auch beim Veranstalter, der Skiabteilung des TV Rodt-Müllenbach, herrschte beste Stimmung. Genau 200 Athleten begaben sich bei der 39. Auflage auf die verschiedenen Strecken. Da bereits die Voranmeldezahlen auf einen neuen Bestwert hindeuteten, hatte man sich schon im Vorfeld entschieden, das Schülerrennen über 3,6 Kilometer auf zwei Läufe aufzuteilen. Der Jedermann-Lauf ging über die gleiche Distanz.

„Wir wollten, dass gerade beim Start, wo es doch sehr eng zugeht, nichts passiert“, begründete Abteilungsleiter Dirk Schenk die Entscheidung. Das bislang beste Ergebnis von 178 Startern wurde damit deutlich übertroffen. Trotz des neuen Rekordes blieben größere Pannen aus. Lediglich zwei Starterinnen auf der langen Strecke verpassten trotz Beschilderung einen Abzweig und liefen mit den Athleten der kurzen Strecke ins Ziel. Als Trostpflaster gab es vom Veranstalter für die beiden "Irrläufer" eine „Trost-Bockwurst“ auf Vereinskosten.

Bei den drei kurzen Läufen mussten die Teilnehmer einmal die Brucher umrunden. Als Schnellster im Jedermann-Lauf überquerte Michael Szepanski (13:09 Minuten) von der LG Gummersbach den Zielstrich aus Sägespänen. Als Zweiter folgte ihm lediglich neun Sekunden später Laurin Schenk aus den Reihen des Veranstalters.

Bei den Frauen setzte sich die junge Franziska Dziallas vom TV Hackenberg vor Helga Knipp-Diawuoh vom VfL Engelskirchen durch. Bei den Schülerläufen siegten Julian Borresch vom TSV Dieringhausen und Julia Köchling vom TV Rodt-Müllenbach (Jahrgang 2002-03) sowie Ben Ansorge von der GGS Müllenbach und Liv Gäbler von der Sportklasse 5c der Gesamtschule Marienheide (Jahrgang 2004-06).

Im Hauptlauf über 10,1 Kilometer war auch in diesem Jahr kein Kraut gegen Christoph Niemann von der LG Gummersbach gewachsen. Der Vorjahressieger setzte sich in souveräner Manier vom Start weg an die Spitze und gewann in sehr guten 37:14 Minuten. Wenigstens halbwegs konnte Niemann Wilhelm Wölfel vom VfL Engelskirchen folgen. Trotzdem kam er fast eine ganze Minute später ins Ziel. „Das war heute einfach nur wunderschön zu laufen. Einfach herrlich“, hatte der Sieger trotzdem noch Zeit, die tollen Laufbedingungen zu genießen.

Bei den Frauen stand ebenfalls eine Athletin der LG ganz oben auf dem Treppchen: Daniela Zoll lief nach 44:15 Minuten ins Ziel und distanzierte damit die Vorjahressiegerin Ina Andrieu-Syrek um fast drei Minuten. Nach ihrem ersten Start in Marienheide überhaupt war Zoll daher natürlich sehr zufrieden. „Das lief natürlich ganz toll“, freute sie sich kurz, ehe sie sich noch lange vor der Siegerehrung verabschiedete.

Für die WSG Wiehl musste Zoll nämlich noch bei den Vereinsmeisterschaften im Schwimmen ran. In Wiehl musste sie nach 10.100 Metern um das Wasser in Marienheide herum, dann noch für 50 Meter und 100 Meter Freistil mitten hinein. Den Wappenteller der Gemeinde Marienheide sicherte sich als Punktbester Franz-Gert Rixen.

 

39. Herbstwaldlauf durch den Gervershagener Forst

(Red/22.10.2014-10:45)

Marienheide - Entlang der Bruchertalsperre veranstaltet die Skiabteilung des TV Rodt-Müllenbach am 9. November um 10 Uhr seinen traditionellen Lauf.

Der „Müllenbacher Herbstwaldlauf“ um den Wappenteller des Bürgermeisters sowie um den Wanderpokal führt über eine Strecke von 10,1 Kilometern vorbei am Forsthaus bis auf die Höhen oberhalb von Dannenberg und wieder zurück an die Talsperre. Ferner wird der 3,6 Kilometer lange Lauf „Rund um die Brucher“ angeboten. Das Startgeld beträgt sechs Euro für Erwachsene, vier Euro für Jugendliche und drei Euro für Schüler. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Siegerehrung findet rund anderthalb Stunden nach Beendigung des Wettbewerbs in der Turnhalle Rodt statt. Voranmeldungen bis zum 6. November bei Dirk Schenk per E-Mail unter djschenk(at)web.de. Nachmeldungen und Startnummern werden am Lauftag bis spätestens eine Stunde vor Laufbeginn in der Turnhalle Rodt angenommen beziehungsweise ausgegeben.

Kenianer Maiyo pulverisiert alten Streckenrekord

(jlo/28.09.2014-19:48)

Gummersbach - Topathleten sorgen für Highlight in der Kreisstadt - LG Gummersbach richtete den 12. AggerEnergie- und Sparkassenlauf Gummersbach Lauf aus - VfL Handballer nahmen erstmals teil - Über 1.300 Starter am Start (AKTUALISIERT).

Von Jürgen Lorenz

 

Moderatorin Dorotheé Steinborn ahnte es bereits: „Hier kann heute der Rekord fallen“, war sie sich ziemlich sicher, dass die alte Bestmarke von Eliut Kurgat aus dem Jahr 2005 geknackt werden könnte. Bei den Männern hatte sich ein erlesenes Teilnehmerfeld auf die zehn Kilometer lange Renndistanz gemacht. Neben den drei Kenianern Spencer Maiyo, Isaak Yego und Francis Kiprop, die sich kurzfristig angemeldet hatten, war mit dem Eritreaner Eyob Solomon von der SG Wenden ein weiterer Topathlet am Start, der in diesem Jahr bereits eine Bestzeit von 30:03 Minuten auf dieser Distanz gelaufen war. Vorjahressieger Matti Markkowski und der letztjährige Zweite, Simon Büttgen, traten ebenso wieder an wie der Gewinner des Wipperfürther Stadtlaufes vom vergangenen Wochenende, Marco Fortunato. Von der veranstaltenden LG Gummersbach wurden Moritz Flader und Michael Hilger mit der Hoffnung auf eine Top-Ten-Platzierung ins Rennen geschickt.

 

[Spencer Maiyo siegte im Hauptlauf souverän.]   

Vom Start weg waren die Rollen verteilt. Die vier Top-Athleten machten das Rennen und das Verfolgerfeld riss bereits nach der ersten Runde ab. Maiyo, Yego und Solomon erwiesen sich dabei als echte Klasseläufer. Alle drei spulten ihr Tempo auf den insgesamt fünf Runden á zwei Kilometer  souverän herunter und ließen sich auch durch die zahlreichen Mitstreiter im Rennen, die teilweise mehrfach überrundet wurden, nicht beirren. Letztlich war es dann der Kenianer Spencer Maiyo der sich den diesjährigen Titel sicherte – natürlich mit neuem Streckenrekord. Nach 30:40 Minuten wurde er im Ziel abgestoppt und lag damit über eine Minute unter der alten Bestmarke. Aber auch Isaak Yego (31:06 Minuten) und Eyob Solomon (31:25 Minuten) hätten als Zweiter und Dritter noch diesen Rekord geknackt. Ein unglaubliches Rennen.

Bei den Frauen kam es im Kampf um den 1. Platz zu einer Neuauflage des letztjährigen Duells zwischen Nina Kramer (LG Stadtwerke Hilden) und der Marienheiderin Christl Dörschel (SG Wenden). Und wie schon im Vorjahr hatte Kramer letztlich den längeren Atem und verwies Dörschel erneut auf den Silberrang. An ihren Streckenrekord aus dem Jahr 2013 (36:00 Minuten)  kam Kramer allerdings nicht heran. Trotzdem kann sich ihre Siegerzeit von 36:39 Minuten durchaus. sehen lassen.

 

[Auch die kleinen Läufer wurden von den zahlreichen Zuschauern und dem Lauf-Clown angefeuert.]

Im Rennen über die vier Kilometer war der Gummersbacher Christoph Niemann (Steinmüller Babcock Enviroment) nicht zu schlagen. Wer Niemann schon mal mit seinem Rucksack auf dem Weg zur Arbeit, oder nachhause durch die City hat laufen sehen, den wundert es nicht, dass er dann ohne „Ballast“ auf seiner „Hausstrecke“ nur schwer zu bezwingen ist. Mit über einer halben Minute Vorsprung setzte er sich deutlich vom Zweiten Jakob Knapp vom Städtischen Lindengymnasium ab. Bei den Frauen war Viktoria Lang (Wüllenweber-Gymnasium) das Maß der Dinge. Julie Enders vom Team „Smile“ wurde Zweite.

Mit dem Ausgang des Rennens hatten sie zwar nichts zu tun, aber fit sind sie allemal. Die erste und zweite Mannschaft der Handballer des VfL Gummersbach gingen erstmals beim Stadtlauf an den Start und machten mit ihren T-Shirts Werbung für die nächsten Heimspiele. In der Mannschaftswertung langte es für den VfL immerhin zum zweiten Platz.

Alexander Arnold, der als Siebter der beste Handballer war, sowie Andreas Schröder und Jan-Lars Gaubatz benötigten insgesamt gut zwei Minuten länger als das Team von Steinmüller Babcock Enviroment mit Christoph Niemann, Janosch Maghon und Lukas Trivic. VfL-Maskottchen „Gummi“ war mit einem Elektroroller ebenfalls am Start, strich allerdings nach einer Runde die Segel.  Knapp 1.000 Voranmelder gab es für die Kinder- und Jugendläufe. „Deswegen haben wir uns entschieden statt zwei Läufe über 2000 Meter, viermal zu starten, damit das am Start nicht zu eng wird“, so Steinborn, die zusammen mit Ulrike Rösner, Heidrun Schröter, Martina Hilger, Silke Voss und Isabell Grosalski dieses mittlerweile riesige Event organisiert hatte. „Die Anmeldezahlen haben uns überrollt“, freute sich Rösner über das tolle Engagement der Schulen. „Jetzt macht sich die langjährige Arbeit bemerkbar.“ Insgesamt neun Monate Vorbereitung hatte das Team in diese Veranstaltung gesteckt. Aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

„Wir sind eine sportverrückte Stadt“, hielt sich daher auch Gummersbachs erster Bürger Frank Helmenstein mit Lob nicht zurück. Als der „gute Onkel an der Strecke“ unterstützte Helmenstein Steinborn bei der Moderation und war begeistert. „Leichtathletik ist im Kommen“ war er sich sicher. Aufgrund einer Verletzung war Helmenstein in diesem Jahr nicht selbst am Start, aber er kündigte diesen bereits für die 13. Auflage im nächsten Jahr an.

288 Starterinnen nahmen den 2.000 Meter-Schülerinnenlauf in Angriff. eröffnet. Vom Start weg liefen Denise Rigal und Lea Marie Risken, beide VfL Engelsirchen, sowie Victoria Voss LG Gummersach und Franziska Dziallas, die für die Jakob Moreno Schule startete, vorneweg. Es entwickelte sich bis zur Zielgerade ein packender Kampf, den Denise Rigal mit neuem Streckenrekord in 7.51 Minuten erst kurz vor der Ziellinie für sich entscheiden konnte. Im Schülerrennen über 2.000 Meter war Leon Kalogeropoulos (LG Gummersbach) nicht zu bezwingen. Er siegte vor Maximilian Krämer vom VfL Engelskirchen. „Und das obwohl ich schon um halb sieben hier war und Flatterband aufhängen musste“, war der Gewinner zurecht stolz auf seine Leistung. 

Ebenso wie Mutter Dorothée Steinborn - die durfte sich damit nämlich nicht nur über einen Streckenrekord im Hauptlauf freuen, sondern auch über den „schönsten Sieg“ des Tages. Bei den Bambini setzte sich Mikka Fischer (VfL Engelskirchen) vor Niklas Dick (GGS Körnerstraße) durch. Schnellstes Mädchen war Sophia Ley von der GGS Hülsenbusch, vor Jo Tara Bornmann (GGS Körnerstraße).

 


Ergebnisse unter:  www.teamsoft-sportzeit.de/events/gummersbach


Rekordmarke verfehlt – Regen trübt die Stimmung


(jlo/20.09.2014-12:03)

Wipperfürth – Insgesamt 1.322 Athleten erreichen beim 10. Wipperfürther Stadtlauf das Ziel – Marco Fortunato und Christl Dörschel siegen im Hauptlauf – Zwei Schulen sagen kurzfristig ab.

Von Jürgen Lorenz

Ausgerechnet die jüngsten Teilnehmer hatten auf der Strecke die schlechtesten Bedingungen. Denn zu Beginn der Veranstaltung hatte der Himmel seine Schleusen geöffnet. Um möglichst reguläre Bedingungen für alle Teilnehmer zu garantieren, entschlossen sich die Veranstalter von der LG Wipperfürth und dem städtischen Engelbert-von-Berg-Gymnasium, den ersten Startschuss um eine halbe Stunde nach hinten zu verschieben. „Das war schon eine echte Herausforderung“, so Hans-Jörg Schneider von der LG Wipperfürth.
 
Umso überraschter war Schneider über den tollen Zusammenhalt der Wipperfürther Bürger. So machte Oberbrandmeister Siegfried Förster in der Feuerwache Platz und schaffte so Raum für gut 200 Zuschauer, die dort Schutz vor dem Unwetter fanden. „Überall an der Strecke wurden die Türen aufgemacht und den Menschen die Möglichkeit geboten, sich unterzustellen“, erklärte Schneider begeistert.

Weniger begeistert war er allerdings über die Kunde von den beiden größten Wipperfürther Grundschulen. „Da wurde auf den Sammelplätzen der Schulen erzählt, dass die Veranstaltung aufgrund der Regenfälle abgesagt worden wäre“, ärgerte er sich mächtig über diese Fehlinformation. Beide Grundschulen gingen so wegen des anfänglichen  Regens nicht an den Start. „Aber die Kindergartenkinder sind im Gegensatz zu den Grundschülern gelaufen“, freute sich Eva Schneider vom EvB-Gymnasium, die vor zehn Jahren die erste Veranstaltung ins Leben gerufen hatte.

Insgesamt knapp 400 Minis machten sich in vier Läufen auf einen 880 Meter langen Rundkurs und sorgten entlang der Strecke für wahre Begeisterungsstürme. Philipp Tupait (KGS St. Antonius), Maya Berghaus (Nikolausschule GGS Kreuzberg), Henrik Tupait (GS St. Antonius) und Joy Daniels (EvB Gymnasium) konnten sich in die Siegerlisten eintragen.

Im Schülerrennen mussten die Teilnehmer dann bereits auf die große, 1.700 Meter lange Runde, die quer durch die Innenstadt führte. Moritz Mann vom VfL Engelskirchen benötigte lediglich 5:32 Minuten für den Rundkurs und siegte letztlich mit deutlichem Vorsprung vor Sam Dreiner vom St. Angela Gymnasium. Auch bei den Mädchen kam die Gewinnerin vom VfL Engelskirchen. Denise Rigal konnte ebenfalls einen deutlichen Vorsprung vor Anna Gerrath (St. Angela Gymnasium) ins Ziel retten.

Philip Langthaler vom EvB-Gymnasium war auf der 4.700 Meter langen Jedermann-Strecke das Maß der Dinge. Seine Zeit von 16:53 Minuten war um drei Sekunden besser als die seines ärgsten Verfolgers Niklas Berger vom Schützenverein Lindlar, der sich genau wie im Vorjahr mit dem Silberrang begnügen musste. Schnellste Frau war Annabel Diawuoh vom VfL Engelskirchen. Zur Siegerehrung unmittelbar nach dem Zieleinlauf konnte sie allerdings nicht erscheinen. Als ihr Name aufgerufen wurde, befand sich Diawuoh nämlich bereits wieder auf der Strecke – im Hauptlauf.

Mit einem Handbike bewältigte der Wipperfürther Bruno Schneider die 4,7 Kilometer. Trotz seiner gerade einmal fünfzehn Jahre war er bereits das zehnte Mal am Start und damit bei allen bisherigen Veranstaltungen dabei.

Im abschließenden Hauptlauf mussten die Teilnehmer gleich sechs Runden auf dem 1,7 Kilometer langen Rundkurs bewältigen. Aus einer Fünfergruppe in den ersten beiden Runden lösten sich schließlich Marco Fortunato (Turbo-Schnecken Lüdenscheid) und Richard Glatz von der LG Gummersbach. Erst in der vorletzten Runde fiel die Entscheidung. „Ich habe kurz vor der letzten Runde das Tempo forciert und gemerkt, dass ich mich absetzen kann. Da war die Sache dann gelaufen“, so Sieger Fortunato, der sich 2013 noch mit dem dritten Rang begnügen musste.

Bei den Frauen war die Marienheiderin Christl Dörschel (SG Wenden) nicht zu bezwingen. Sie setzte sich mit fast sieben Minuten Vorsprung vor Annabel Diawuoh durch und musste dabei noch nicht einmal Vollgas geben. Nachdem sie am letzten Wochenende mit neuer persönlicher Bestzeit (1:17:40 Stunden) den Halbmarathon der Frauen in Köln für sich entscheiden konnte, ließ es Dörschel in Wipperfürth ruhiger angehen. „Die Strecke war stellenweise sehr rutschig. Da wollte ich nichts riskieren und bin auf Vorsicht gelaufen.“ Lukas Schneider (Sportstudio Mobile) sicherte sich den Titel des Stadtmeisters, Silke Opfer (Firma Blechmann) den der Stadtmeisterin.

Weniger vorsichtig, sondern mit voller Elan waren die acht Teilnehmer des Benefizlaufes zugunsten der WIPP-Kids-Gewaltprävention in Wipperfürth unterwegs. Dominic Willms von den Dohrgauler Spatzen holte den sportlichen Titel. Die meisten Sponsorengelder sammelten Simon Lorscheid (Firma Blechmann) und Michael Otto (Kreissparkasse Köln). Insgesamt kamen so 2.700 € für den guten Zweck zusammen. Zwei anonyme Einzelspender legten noch einmal 1.100 € oben drauf.

 

Hier finden Sie Alle Ergebnisse

Leon Kalogeropoulos verteidigte seinen Titel


(Red/16.09.2014-13:23)

Engelskirchen – Bei den U16-Kreismeisterschaften im Laufen taten sich Franziska Dziallas (TV Hackenberg) und Leon Kalogeropoulos (LG Gummersbach) als schnellste ihrer Altersklasse hervor – Vier Titel gingen an den VfL Engelskirchen.

Bei guten Bedingungen fanden auch in diesem Jahr die Kreismeisterschaften im Laufen über fünf Kilometer der U16 im Rahmen des Grengellaufes in Engelskirchen statt. Mit 17 Läufern war die Teilnehmerzahl so hoch wie noch nie – obwohl die Sportler aus nur drei Vereinen, dem VfL Engelskirchen, der LG Gummersbach und dem TV Hackenberg, stammten.

Leon Kalogeropoulos von der LG Gummersbach konnte seine Vorjahrszeit nochmal um 44 Sekunden verbessern. Mit der Zeit von 18:39 Minuten konnte er seinen Titel verteidigen. Franziska Dziallas vom TV Hackenberg war mit ihren 21:38 Minuten ein wenig langsamer als die Vorjahres-Beste, erreichte aber dennoch eine persönliche neue Bestzeit. Moritz Mann und Lea Marie Risken vom VfL Engelskirchen gewannen die Titel bei den 14-Jährigen.

Insgesamt konnten sich vier Mannschaften in der Kreismeisterschaftswertung platzieren, alle vom VfL Engelskirchen, der insgesamt drei Mädchen und zehn Jungen an den Start brachte. Die Ergebnisliste der Kreismeisterschaften kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden.


Beste Bedingungen, aber verhaltene Resonanz

(db/14.09.2014-06:00)

Gummersbach - 21. Lauf „Rund um den Grengel“ mit 170 Teilnehmern - Michael Hilger siegt im Hauptlauf über zehn Kilometer.

Eigentlich war das Lauf-Wetter perfekt: trocken und nicht zu warm. Dennoch gingen beim 21. Lauf  „Rund um den Grengel“ gestern Nachmittag nur rund 170 Teilnehmer an den Start. Im Vorjahr bei Matsch und Regen waren es noch an die 300 Läufer.

 

[Michael Hilger von der LG Gummersbach siegte im Hauptlauf.]

Im Hauptlauf über zehn Kilometer gingen 55 Teilnehmer an den Start. Als erster Läufer überquerte Michael Hilger von der LG Gummersbach in 36:46 Minuten die Ziellinie und siegte ganz knapp vor seinem Vereinskollegen Moritz Flader, der drei Sekunden später im Ziel war. Wilhelm Wölfel vom heimischen VfL Engelskirchen schaffte es auf Platz drei in 37:41 Minuten. Bei den Damen hießen die Siegerinnen Daniela Zoll (LG Gummersbach), Debora Diawuoh und Annabel Diawuoh (VfL Engelskirchen).

Der Hauptlauf über fünf Kilometer war mit rund 80 Läufern der teilnehmerstärkste. Christoph Niemann von der LG Gummersbach siegte in 17:36 Minuten. Mit einigem Abstand kam Nicolas Hattenhauer vom ASC Loope in 18:07 Minuten auf den zweiten Platz. Dritter wurde Heiko Wilmes vom TV Refrath in 18:20 Minuten. Schnellste Dame war Franziska Dziallas vom TV Hackenberg in 21:38 Minuten. Dahinter lief Aline Meisel vom VfL Engelskirchen in 21:53 Minuten auf Platz zwei und dritte Frau im Ziel war Viktoria Voß von der LG Gummersbach in 21:56 Minuten.

Die Schülerläufe über 1,6 Kilometer waren fest in Engelskirchener Hand: Bei den Schülern gehörten sieben von acht Läufern zum Gastgeber. Aljoscha Vogelsang (07:13) gewann vor Felix Hoberg (07:41) und Leo Schlaack (07:43). Alle sieben teilnehmenden Schülerinnen waren vom VfL. Siegerin wurde mit über einer Minute Vorsprung Lina Komp in 07:14 Minuten. Es folgten Lara-Sophie Reuter (08:25) und Emilia Reuter (08:48).

Bei den Bambini waren Agnes Müller, Ronja Hammes und Annika Wolf (alle drei VfL Engelskirchen) sowie Mikka Fischer (VfL Engelskirchen), Tristan Clausnitzer (TUS Opladen Handball) und Benedikt Kaltenbach( TSV Ründeroth) am Ende ganz vorne.

Der 4. Kreissparkasse Köln Schullauf endete mit einem Dreifachsieg für die Leopold-Goes-Realschule: Tim Stelberg (07:11) vor Johannes Nieße (07:40) und Felix Bickenbach (08:17).


10. Wipperfürther Stadtlauf - Benefizlauf zum Jubiläum

(Red/20.08.2014-16:10)

Wipperfürth - Am 19. September gehört der historische Stadtkern wieder den Läufern: Zum zehnten Mal veranstalten das Engelbert-von-Berg-Gymnasium und die LG Wipperfürth unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael von Rekowski den Wipperfürther Stadtlauf.

Was 2005 im Rahmen des Schuljubiläums des Engelbert-von-Berg-Gymnasium (EvB) begann, hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der größten Laufveranstaltungen im Oberbergischen Kreis entwickelt. Im vergangenen Jahr wurde mit über 1.800 Läufern im Ziel ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Bereits seit einiger Zeit ist die Online-Anmeldung für den Lauf möglich (www.stadtlaufwipperfuerth.de). Mit der Anmeldung kann ein hochwertiges Funktionsshirt als besondere Erinnerung bestellt werden.

Auf Sieger und Platzierte warten attraktive Preise, unter anderem auch ein Wanderpokal und Geldpreise für die teilnehmerstärksten Schulen, gestiftet von der Hans-Hermann-Voss-Stiftung, die auch alle Teilnehmer, die das Ziel im Bambini-, Schüler- und Staffellauf erreichen, mit Erinnerungsmedaillen belohnt. Auch in diesem Jahr müssen die Läufer im Jedermann- und Hauptlauf nicht leer ausgehen: Im Ziel erhalten alle eine besondere Erinnerungsplakette.

Aus Anlass des Jubiläumslaufes haben sich die Ausrichter etwas Besonderes einfallen lassen: Einen Benefizlauf für Wipperfürther (und Nicht-Wipperfürther) Prominente (und weniger Prominente) zugunsten der Organisation „WippKids – Gewaltprävention in Wipperfürth“. Gedacht ist an Führungskräfte aus der Wirtschaft, Handwerker, Freiberufler, Einzelhändler, Vereinsvorsitzende, Schulleiter, Originale… Der Lauf führt über eine Stadtrunde (1,7 Kilometer), jeder Läufer sucht sich Sponsoren, deren Einsatz zur Verbesserung der Platzierung führt. Auf den Sieger kann von jedem am Wettkampfabend gewettet werden.

Im Hauptlauf über 9,3 Kilometer wird wieder der Wipperfürther Stadtmeister und die Stadtmeisterin ermittelt. Erneut wird in diesem Lauf die größte Läufergruppe im Ziel prämiert – unabhängig davon, ob es ein Verein, eine Firma, Schule, ein Lauftreff oder eine sonstige Gruppenzusammensetzung ist. Und – vor allen Dingen – unabhängig von der erzielten Zeit! Diese Gruppe bekommt Würstchen und Getränke für eine Grillparty spendiert. Los geht es am 19. September ab 17:30 Uhr.




David Sudowé konnte niemand folgen


(bv/19.06.2014-13:03)

Gummersbach - 25-jähriger Athlet gewann den 10-Kilometer-Lauf bei der 21. Hasenrunde in Gummersbach-Strombach überlegen - Bei den Frauen war Daniela Zoll ungefährdet.

Schon so manches Mal hatten die Verantwortlichen des TV Strombach in der Vergangenheit wettertechnisch Pech gehabt. Petrus war nicht immer auf der Seite der Athleten, die sich über die einzelnen Strecken des Hasenrunde-Laufes versuchten. Doch heute, bei der 21. Auflage, herrschten ideale Bedingungen, geradezu richtiges Laufwetter, was auch Klaus Tiedecken vom Vorstand der  Kreissparkasse Köln freute, der den Startschuss für die Haupstrecke gab. Und so machten sich über 300 Läufer auf die Jagd nach Zeiten und Platzierungen.

Die Jüngsten starteten beim 800-Meter-Lauf, beim Schülerlauf über drei Kilometer waren es rund 70 Teilnehmer, die eine Runde oberhalb der Strombacher Ortsmitte absolvierten. Anspruchsvoll war dann schon die Strecke für diejenigen, die Sechs-Kilometer-Jedermannlauf an den Start gingen, denn im Lambachtal mit seinen Steigungen und Bergab-Strecken sind schon in der Vergangenheit manche Erwartungen wie ein Luftballon zerplatzt.

Michael Eick hieß der Sieger über diese Distanz, Maria Heisterkamp kam hier als schnellste Frau ins Ziel. Dabei waren auch die oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier sowie Lauf-Urgestein Hans Toelstede. Der 80-Jährige ist seit der 1. Hasenrunde 1994 jedes Jahr am Start und kam auch 2014 unter großem Applaus gemeinsam mit Michaela Engelmeier ins Ziel. Mit Spannung erwartete man dann den Zehn-Kilometer-Hauptlauf. Hier war David Sudowé eindeutig der Schnellste. bereits kurz nach dem Start setzte sich der Bad Honnefer vom Feld ab und niemand konnte ihm folgen. Bei seiner Hasenrunde-Premiere vergrößerte Sudowé seinen Vorsprung kontinuierlich und lag am Ende klar vor dem Zweitplatzierten, Matthias Endres vom TuS 06 Waldbröl, der seinerseits auf der Strecke Sasa Perisic (TV Hackenberg) überholen und ihn auch im Ziel auf den dritten Platz verwiesen konnte.

"Das war eine interessante Strecke mit ungewohnten Bergab-Passagen", so Sieger Sudowé, der durch seine Freundin auf den Lauf aufmerksam geworden war und am vergangenen Wochenende noch einen Rad-Marathon über 228 Kilometer hinter sich gebracht hatte. Bei den Frauen war gegen Daniela Zoll (bikeattack Oberberg) kein Kraut gewachsen, die sich im Ziel deutlich von der Zweiten, Brigitte Pilgram (Much) absetzen konnte und die Hasenrunde las Trainingslauf für den nächsten Triathlon. Auf den dritten Platz bei den Frauen über zehn Kilometer kam Doris Meisel (VfL Engelskirchen).  
 


Vorjahressieger erneut mit souveräner Vorstellung

(jlo/14.06.2014-14:52)

Gummersbach - Annabel Diawuoh und Richard Glatz gewinnen auch den zweiten Volksbank Oberberg-Lauf des TSV Dieringhausen – Lediglich 194 Athleten am Start.

Von Jürgen Lorenz

 
Nachdem das Veranstalterteam des TSV Dieringhausen, Manuela Alberts, Klaus-Walter Misere und Dieter König, im vergangenen Jahr anlässlich der ersten Auflage des Dieringhausener Volksbank Oberberg Laufes noch über alle Ohren gestrahlt hatte, waren bei der zweiten Auflage die Mienen schon etwas gesetzter. Lediglich 140 Starter in den drei Einzelrennen und noch einmal 18 Teams à drei Athleten im Staffelwettbewerb waren nach dem letztjährigen Erfolg schon ernüchternd. Bei der damaligen Premiere waren insgesamt 325 Starter auf die Strecken gegangen, also über 130 Sportler mehr.

Ein Grund sei der Wegfall des Aggertallauf-Cups gewesen, der laut Misere sicherlich 100 Starter gekostet habe. „Das ist natürlich sehr schade.“ Lediglich bei den Kindern und Jugendlichen waren die Teilnehmerfelder ähnlich groß wie im Vorjahr. „Wir sind ein wenig ratlos“, hätte Dieter König gerne mehr Athleten im Dieringhausener Stadion Hammerhaus begrüßt. „Aber auch die Meldezahlen bei anderen Laufveranstaltungen sind aktuell rückläufig“, will König mit seinem Team im nächsten Jahr einen erneuten Anlauf nehmen.

Den Auftakt machten wie gewohnt die Jüngsten. Im Bambinirennen über 800 Meter mussten die kleinen Nachwuchsathleten zwei Runden im Stadion absolvieren. Hier konnte sich Mikka Fischer vom VfL Engelskirchen in souveräner Manier gegen den Rest des Feldes behaupten. Mit seiner Siegerzeit von 3:58 Minuten konnte er seinen ärgsten Verfolger Julian Knips (4:10 Minuten) vom veranstaltenden TSV Dieringhausen deutlich auf Distanz halten. Dahinter folgten dann auch schon Julia Stinn und Klara Frackenpohl (beide TSV Dieringhausen) als schnellste Mädchen.

 
Beim Kinder- und Jugendlauf ging es auf eine Runde über drei Kilometer rund ums Stadion. Mit Marvin Riss (10:40 Minuten) vom VfL Engelskirchen und Leon Kalogeropoulos (10:53 Minuten) von der LG Gummersbach standen exakt die beiden Läufer ganz oben auf dem Podest wie im Vorjahr. Christian Stinn (TSV Dieringhausen) komplettierte das „Stockerl“. Bei den Mädchen lieferten sich Victoria Voß (12:05 Minuten/LG Gummersbach) und Franziska Dziallas (12:08 Minuten/TV Hackenberg) noch auf der Zielgeraden einen spannenden Fight um den Goldrang. Hier setzte sich die Gummersbacherin am Ende knapp durch.

Julie Hinze von der LG-Müllenbach

Den Startschuss zum Hauptlauf über die zehn Kilometer und über die Staffeldistanz von 3x3,3 Kilometer gab der Filialleiter der Volksbank in Dieringhausen, Michael Krause, ab. Er hatte damit sicherlich den ruhigeren Job im Vergleich zu Vorstandsmitglied Thomas Koop, der zusammen mit 14 weiteren Kollegen aus vielen bergischen Niederlassungen des Hauptsponsors der Veranstaltung, gleich fünf und damit auch die meisten Staffeln in diesem neu geschaffenen Wettbewerb stellte. „Es wurde ganz schön Werbung gemacht“, erklärte Tina Maiwald aus der Looper Filiale die hohe Teilnehmerzahl. Zu einer vorderen Platzierung reichte es für die laufenden Banker allerdings nicht. Hier verteidigte das Team Dörrenberg I (Kevin Manderla, Robin Manderla, Jan Rönnecken) seinen Vorjahrestitel erfolgreich. Die OVZ-Tornados (Fabian Tews, Till Conrady, Kevin Müller) landeten auf dem Silberrang.

Nick Hinze von der LG -Müllenbach

Im Einzelrennen über die volle Distanz war gegen die Vorjahressieger erneut kein Kraut gewachsen. Richard Glatz (37:03 Minuten) von der LG Gummersbach distanzierte den Rest des Feldes deutlich. Christoph Niemann, Georgios Keloudis und André Grube sorgten sogar für einen Vierfach-Triumph der Kreisstädter. Glatz größter Gegner auf der Strecke war allerdings kein Zweibeiner. „Mir ist eine Mücke in den Mund geflogen und die hing fest“, hatte diese die Rechnung an der nächsten Trinkstation allerdings ohne ihren Wirt gemacht. Ein Schluck, und der Weg zur Luftröhre und zur Titelverteidigung war frei.

Bei den Frauen hatte Siegerin Annabel Diawuoh (42:44 Minuten) vom VfL Engelskirchen ebenfalls Mühe, die Konzentration hoch zu halten. Die Triathletin lief erneut wieder nur gegen die Uhr. Am Ende betrug ihr Vorsprung vor der zweitplatzierten Franziska Alberts deutlich über fünf Minuten. Trotzdem war Diawuoh am Ende nicht ganz zufrieden. „Ich habe irgendwo Zeit verloren“, wunderte sie sich, dass sie fast anderthalb Minuten länger brauchte als im Vorjahr. Am Sonntag geht es für sie in Kamen dann im Triathlon weiter. Für das Kölner Triathlon Team (KTT) startet sie über die olympische Distanz.

Die nächste Hasenrunde steht vor der Tür
 

(Red/20.05.2014-10:32)

Gummersbach - Am 19. Juni (Fronleichnam) wird zum 21. Mal der traditionelle Hasenrunde-Lambachtallauf in Strombach gestartet – Ausrichter TV Strombach erwartet viele Aktive.

An den Startlinien wird eine große Anzahl von Hobbyläufern stehen, die die Stimmung auf und neben den Laufstrecken genießen möchten. Auch werden sich wieder eine Vielzahl von Schülern und Jugendlichen auf den unterschiedlichen Laufkursen messen.m Im vergangenen Jahr nahmen etwa 300 Läufer am Hasenrunde-Lambachtallauf teil. Der 800 Meter Bambinilauf (9:15 Uhr) wird in der Nähe der Hauptschule stattfinden. Der Drei-Kilometer-Schülerlauf (9:30 Uhr) ist eine Runde oberhalb der Strombacher Ortsmitte. Der Jedermannlauf (10 Uhr) über sechs Kilometer geht auf die Hasenrunde und den Höhenweg, für oberbergische Verhältnisse relativ flach. Diese Strecke wird auch für Walker angeboten. Bei diesem Lauf wird keine Platzierung, sondern nur die Zeit auf der Urkunde mausgeschrieben.

Die Zehn-Kilometer-Strecke (10:10 Uhr), der zudem im Rhmen der 3-Kreise-Laufserie gewertet wird, dagegen ist sehr anspruchsvoll, da es zunächst ins Lambachtal und mit einer längeren Steigung auf die Veste beziehungsweise den Höhenweg führt. Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter eine Teilnehmerbeschränkung mit maximal  500 Aktivenm ausgeschrieben. Es wird empfohlen sich frühzeitig per Internet anzumelden. Alle Finisher erhalten wie schon Tradition eine Urkunde und ein T-Shirt mit Hasenrunden-Druck. nZudem gibt es einen Pokal für die schnellsten der weiblichen Jugend und der männlichen Jugend im Zehn-Kilometer-Lauf. Der teilnehmerstärkste Verein erhält ein Fässchen Kölsch.

Ausschreibung und Anmeldung unter: www.tv-strombach.de. Nachmeldungen für den Hasenrunden-Lambachtallauf sind am Veranstaltungstag bis eine Stunde vor jedem Lauf möglich.


Teilnehmerrekord bei 'Lindlar läuft'


(om/10.05.2014-14:20)

Lindlar - Die sechste Auflage von "Lindlar läuft" sprengte alle Rekorde - Simon Dahl verteidigte seinen Sieg aus 2012 - Silke Schäpers sicherte sich die 10- Kilometerkrone bei den Damen.

Für die Lindlarer ist der Ortskernlauf mehr als nur eine Sportveranstaltung, vielmehr ein Großevent, bei dem Jung und Alt motiviert werden, um selbst an einem der Läufe teilzunehmen oder die Sportler an der Rennstrecke lauthals anzufeuern. "Lindlar ist im Lauffieber", erklärte der erste Bürger, Dr. Georg Ludwig, bei der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung. So versammelten sich auch in diesem Jahr wieder tausende Zuschauer am Rundkurs und hielten trotz eines heftigen Regenschauers durch, um ihren Teil an der größten Laufveranstaltung im Oberbergischen beizutragen.

Die Veranstalter konnten indes einen neuen Teilnehmerrekord vermelden, denn dank zahlreicher Nachmeldungen nahmen 1.893 Läufer an den vier Rennen Teil. Alleine 418 Personen absolvierten den 10km Hauptlauf, bei dem der neue Rundkurs gleich fünf Mal bewältigt werden musste. Die neu ausgemessene Strecke vom Marktplatz über die Haupt- und Eichenhofstraße bis hoch 'Auf dem Heidchen', herunter über die Pollerhof- und Hauptstraße zurück zum Ziel auf dem Marktplatz kam bei den Teilnehmern gut an. Für den einen war die Strecke leichter zu bewältigen, als der Kurs der vergangenen Jahre mit dem steilen Stück der Königsberger Straße, andere taten sich mit dem flacheren, aber permanenten Aufstieg hoch zum Heidchen sehr schwer. "Letztlich ist es Geschmacksache, was einem besser liegt, hart sind beide Strecken" erklärte der Rathauschef, der ebenfalls den Hauptlauf auf sich nahm. 

Den Anfang machten traditionell die Kleinsten der Sportler, die wegen der zahlreichen Teilnehmer gleich in drei Gruppen den 600 Meter "Skinfit Bambini Lauf" um die St. Severin Kirche bewältigten. Dabei wurden sie kräftig von Mama und Papa unterstützt sowie lauthals von weiteren Freunden und Verwandten am Streckenrand bejubelt. Im Anschluss starteten die Schüler zum zwei Kilometer "Kreissparkasse Köln Lauf" und weihten damit den neuen Rundkurs ein. Hier gewannen Victoria Voß (LG Gummersbach - 07:52) und Leon Kalogeropoulos ebenfalls LG Gummersbach in 7:02 Minuten ihre Wertungen. Den vier Kilometer "Lang AG" Jedermann Lauf sicherten sich vom VfL Engelskichen Anabel Diawuoh in 16:24 Minuten sowie Martin Koller (Strongman warm-up - 13:45).

Pünktlich um 19:30 Uhr startete der 10 Kilometer "Schmidt & Clemens"-Hauptlauf, bei dem sich der Sieger aus dem Jahre 2012, Simon Dahl (TV Refrath), gleich von Beginn an deutlich absetzen konnte und einen souveränen Start-Ziel Sieg herauslief. Mit über einer Minute Vorsprung beendete er das Rennen vor Pascal Meißner (TV Refrath - 34:32) und Guido Kuhlmann (RC Sorpesee Tri Team - 35:14) in einer Zeit von unglaublichen 33:20 Minuten. Ihr Glück kaum fassen, konnte die für den TV Refrath startende Lindlarerin Silke Schäpers, die vor Eva Offermann (DJK JS Herzogenrath - 39:41) und erneut  Anabel Diawuoh (41:02) die Damenwertung in 39:09 Minuten gewann und ebenso wie Dahl die Begeisterung der Zuschauer am Streckenrand hervorhob und damit die Worte des Bürgermeisters bestätigte "Das ist Lindlar wie es leibt und lebt!".

Alle Ergebnisse können auf der Internetseite www.lindlar-laeuft.de eingesehen werden.

 


Auf die Plätze, fertig, los!
(Red/29.04.2014-16:57)
 
Gummersbach – Am 13. Juni findet der 2. Volksbank Oberberg Lauf Dieringhausen statt – Erstmals gibt es auch einen Staffelwettbewerb für Familien, Firmen und Fantasie-Teams.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2013 lädt der TSV Dieringhausen am 13. Juni zum zweiten Volksbank Oberberg Lauf ein. Das Ziel ist es, eine Mischung aus leistungsorientiertem Laufsport und der breitensportlichen und familiären Ausrichtung eines Volkslaufes anzubieten. Dazu werden drei Strecken angeboten. Die Bambinis laufen zwei Runden auf der Kunsstofflaufbahn im Stadion. Start ist um 18 Uhr. Für Schüler und Jugendliche wird um 18:15 Uhr ein drei Kilometer langer Straßenrundkurs angeboten. Dieser ist auch für Teilnehmer geeignet, die nicht regelmäßig laufen und trainieren. Für die Vereinsläufer wird als zusätzlicher Anreiz eine Mannschaftswertung angeboten. Viele Pokale, Medaillen und Urkunden sowie ein begeistertes Publikum, sollen den Kindern und Jugendlichen ausreichend Anreiz geben, sich anzustrengen.

Um 19 Uhr bildet der Zehn-Kilometer-Hauptlauf den Höhepunkt des Abends. Auch dieser Wettbewerb findet auf einem Straßenrundkurs statt. Das selektive Profil der Strecke, mit schnellen Passagen, mehreren verwinkelten Abzweigungen sowie einem anspruchsvollen Anstieg, verspricht einen abwechslungsreichen Verlauf des Rennens. Insgesamt sind drei Runden zu absolvieren. Die Teilnehmer passieren auf jeder Runde einmal das Stadion. Eine Mannschaftswertung für die Vereinsläufer wird ebenfalls angeboten.

Jedoch sind nicht nur schnelle Läufer angesprochen. Der TSV Dieringhausen möchte auch Hobby - und Breitensportler zur Teilnahme animieren und bietet darum im Rahmen des Zehn-Kilometer Laufes einen Staffelwettbewerb an. Hier bilden drei Läufer ein Staffelteam. Die Teilnehmer absolvieren nacheinander jeweils eine der drei Runden auf dem Straßenrundkurs. Die fliegenden Wechsel finden im Stadion statt. Angesprochen sind Familien, Firmen, Behörden oder regelrechte Fantasie-Teams. Für die teilnehmerstärkste Gruppe hat der Hauptsponsor, die Volksbank Oberberg, einen großen Wanderpokal ausgelobt.

Die Onlinemeldung sowie viele weitere Informationen findet man unter www.volksbankoberberglaufdieringhausen.de.


Wendener Jörg Heiner in Rekordzeit zum Titel


(jlo/13.04.2014-14:00)

Gummersbach – 457 Teilnehmer beim 31. Lauf „Rund um die Aggertalsperre“ - Athleten des TV Refrath dominieren die Zehn-Kilometer-Distanz - Thordis Arnold gewinnt vierten Titel in Folge.

Von Jürgen Lorenz

Der Wettergott hatte es in diesem Jahr wieder gut gemeint. Der 31. Lauf „Rund um die Aggertalsperre“ bot den 457 Startern und den über 70 Helfern beste Voraussetzungen für eine reibungslose Veranstaltung. Den Auftakt machten wie gewohnt die Jüngsten. Auch schon fast gewohnt, stand im 800-Meter-Bambinirennen der Nachwuchs des VfL Engelskirchen ganz oben auf den Treppchen. Anna Lena Schüller schaffte dabei bereits zum dritten Mal den Sprung nach ganz oben auf das Podest. Dieses Mal war sie aber nicht nur das schnellste Mädchen, sondern sie setzte sich mit ihrer Zeit von 3:01 Minuten sogar deutlich vor dem schnellsten Jungen durch. Lasse Fischer (3:10 Minuten) und Marek Weber (3:13 Minuten) komplettierten als schnellste Jungs den Triumph der „Blauen“. Annika Grundwald vom TV Kleinwiedenest kam als zweitschnellstes Mädchen ins Ziel.

Den Titel im Schülerlauf über die 2.000 Meter sicherte sich Robby Bonke von der gastgebenden LG Gummersbach. Seine Siegerzeit von 7:43 Minuten war vom Rest des Feldes nicht zu toppen. Jakob Krämer vom VfL Engelskirchen folgte acht Sekunden auf Bonke und sicherte sich damit den Silberrang. Bei den Mädchen lieferten sich Lea Perisic vom TV Hackenberg und Denise Rigal vom VfL Engelskirchen ein hartes Rennen. Am Ende setzte sich die junge Bergneustädterin aber mit einem knappen Vorsprung von vier Sekunden durch.

Dass er es nicht nur in der Kehle hat, sondern auch in den Beinen, demonstrierte Kurt Mieskes im Jedermannlauf über die 5600 Meter. Mieskes setzte sich mit großem Vorsprung vor seinem ärgsten Verfolger Detelf Rosenkranz (TSV Dieringhausen/24:49 Minuten). Der Sänger, der auch für den Männergesangsverein MGV Oberbantenberg an den Start ging, wurde im Ziel mit 24:04 Minuten gestoppt. Bei den Frauen siegte Anja Karthäuser (TuS 06 Waldbröl) in 25:52 Minuten vor Laura Kriebel (26:09 Minuten) von VfL Engelskirchen. Als schnellster Walker finishte Wilfried Will (40:57 Minuten) aus Radevormwald vor der vereinslosen Gabi Köster (42:30 Minuten).

Alleine 268 Teilnehmer gingen im Rennen über die zehn Kilometer auf die Strecke. Hier wurden nämlich auch die Kreismeister des LVN-Kreises Oberberg ermittelt. Bei den Männern war gegen die Starter vom TV Refrath in dieser Wertung kein Kraut gewachsen. Mit Martin Koller (34:53 Minuten), Sasa Perisic (36:15 Minuten), Irek Meyer (36:46 Minuten) und Vasilis Nonas (36:49 Minuten) belegten gleich vier Athleten des TVR die ersten Plätze. Ein weiterer Beweis für dessen Dominanz: Gleich zehn Athleten waren unter den ersten 13 Finisher dieser Kreismeisterwertung. Das Rennen gewann allerdings der Essener Muharrem Yilmaz vom Ayyo Team Essen vor dem Refrather Martin Koller. Der Läufer vom ersten deutsch-türkischen Laufverein Deutschlands war von einem Meinerzhagener Bekannten zu einem Start motiviert worden und er war im Ziel absolut begeistert. „Das ist hier landschaftlich unheimlich schön zu laufen und ich werde den Lauf hier auf jeden Fall weiterempfehlen“, kündigte Yilmaz bereits jetzt einen Start mit mehreren Teamkollegen für das nächste Jahr an.

Bei den Frauen setzte sich Thordis Arnold vom Run² Local Hero Team mit einer Siegerzeit von 38:08 Minuten durch. Den Platz auf dem Gummersbacher Siegerpodest hat sie dabei anscheinend fest gebucht. Ihr gelang mit dem diesjährigen Titel der bereits vierte (!) Sieg in Folge. Auf Platz zwei landete die Lindlarerin Silke Schäpers (39:01 Minuten), die allerdings für den TV Refrath an den Start geht und damit dem TVR den totalen Triumph bei den Kreismeisterschaften sicherte. Annabel Diawuoh vom VfL Engelskirchen sicherte sich als Zweite dieser Wertung ebenfalls noch Edelmetall vor Jola Basinski (TV Refrath).

In Rekordzeit sicherte sich Jörg Heiner von der SG Wenden den Titel auf der Halbmarathondistanz. Ganze 1:11:28 Stunden benötigte der Sieger für seinen Erfolg. Frank Hardenack (1:19:36 Stunden) aus Neuenklensheim folgte ihm erst mit großem Abstand von über acht Minuten ins Ziel. Als bester Oberberger kam Detlef Jahner vom (Wiehltaler LC) ins Ziel. Den Titel des Gummersbacher Stadtmeisters sicherte sich Georg Hermes von der LG Gummersbach. Bei den Frauen siegte Rike Westermann (1:27:27 Stunden) vom TV Refrath vor der vereinslosen Vera Eßer (1:34:11 Stunden). Nicola Blumberg von der LG Gummersbach darf sich nun Gummersbacher Stadtmeisterin nennen.

„Wir sind absolut begeistert. Alles ist glatt gelaufen“, freute sich Georgios Keloudis, der zusammen mit Regina Lindenberg, Alexandra Fricke, Holger Ahrens und Bernhard Ellerhorst das fünfköpfige Orga-Team des Vereins stellte. „Wir sind froh, dass das Wetter so gut mitgespielt hat und letztlich absolut zufrieden“, so Holger Ahrens.

Ob auch ein  Anwohner der Talsperre am Jugendzeltplatz am Ende des Tages zufrieden war, ist nicht bekannt. Dieser hatte auf jeden Fall kein Herz für Sportler. Da die Parksituation aufgrund der Straßensperrungen rund um die Strecke wie immer sehr chaotisch war, hatte dieser kurzerhand die Parkfläche vor einem Geschäftshaus mit Flatterband abgesperrt und Posten bezogen. Für drei Euro Parkgebühr zeigte dieser wenig Sportsgeist und hoffte offensichtlich auf einen lohnenden Verdienst.


TV Rodt-Müllenbach feierte eine sehr geile Hüttengaudi in eigener Halle

Der TV Rodt-Müllenbach 1889 e.V. feierte am Sa. 13.04.2014 eine sehr geile Hüttengaudi in der “eigenen Turnalle Rodt” in der Friesenstrasse. Traditionell findet dieses Event normal als Winterfest statt. Außnahmen bestätigen die Regel. Somit wurde das Event vom Winter in den April als Hüttengaudi gelegt. Sinn und Zweck der Aktion, neben viel Spaß, war die Hallenrettung. Der Erlös ging laut Veranstalter zu 100% in die Sanierung der Halle.  In der zweiten Auflage am Rodt, erstmals in der eigenen Halle, feierten Mitglieder und Freunde des TV Rodt-Müllenbach ihr Hüttengaudi. Nach den Stimmen des Organisations-Teams des Traditionsvereins waren die Gäste und sie selbst von der Veranstaltung und auch von dem Erlös begeistert. Der Eintritt betrug 5 Euro. Um 22 Uhr wurde an der Eintrittskasse „ausverkauft“ gemeldet und die, im urigen Hüttenstil geschmückte, Turnhalle war voll mit fröhlichen und feierlustigen Menschen. Fotos: Privat/JHK/TV Rodt-Müllenbach

Bis weit nach Mitternacht wurde zur Musik von DJ Hinz & Kunz getanzt, nachdem die Auftritte der eigenen Tanzformation „Womanic“, der Männertanzgruppe des KKL, und der sportlich-witzige Bierathlon-Wettbewerb der Ski-Abteilung des TV Rodt-Müllenbach vom Publikum bestaunt und beklatscht wurden. Für die Live-Musik zeichneten die Hütten-Rocker von „Dem Hasen seine Frau ihre Band“ verantwortlich, die bei der Hüttengaudi ihren ersten Live-Auftritt in der neu gegründeten Formation hatten.

 

Der durch die Hüttengaudi erwirtschaftete Erlös, bringt den Verein, der zudem dieses Jahr seinen 125. Geburtstag feiert, bei der Hallensanierung einen riesigen Schritt nach vorn. Für die Mitglieder und die, die es werden wollen, kann also weiterhin Sport dort betrieben werden, wo er am schönsten ist – im Verein.


Gaudi-Stimmung in Rodt

(nc/18.03.2014-14:16)

Marienheide - Am 5. April findet zum zweiten Mal die Hüttengaudi des TV Rodt-Müllenbach statt.

Am 5. April findet zum zweiten Mal die Hüttengaudi des TV Rodt-Müllenbach in der Turnhalle Rodt statt. Mit HUGO-Bar, Bier und Hüttenschmankerln ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Für Stimmung sorgen DJ Hinz & Kunz und die Müllenbacher Livecombo „Dem Hasen seine Frau ihre Band“. Weiterhin treten die Tanzgruppe des TV Rodt-Müllenbach „Womanic“ und die Männertanzgruppe des Karnevalskomitees Leepestraße auf. Einlass ist ab 19:30 Uhr, der Eintritt beträft fünf Euro. Jeder im Hüttenoutfit erhält ein Freibier. Die besten Kostüme des Abends werden prämiert. Der Reinerlös der Veranstaltung fließt in die Sanierung der Turnhalle Rodt.

 


 

Fleißige Sportler erhielten Sportabzeichen